Manuela und Josef Tiefenbacher

Manuela und Josef Tiefenbacher bewirtschaften in Niedernsill das Polzbauerngut. Der Hof besticht durch seine Vielfältigkeit. Neben echten “Pinzgauern” grunzen Schweine, summen Bienen und tummeln sich Puten, Enten, Hühner, Gänse, Hasen und Esel. Ein großer Gemüse- und Kräutergarten und Streuobstwiesen umrahmen den Hof. Die Rinder weiden im  Sommer auf der kräuterreichen Alm im Nationalpark Hohe Tauern. Auch Gäste sind bei den Polzbauern willkommen und werden täglich mit frischem Tee, der rund um den Hof wächst, versorgt.

Die Familie Tiefenbacher betrachtet ihr Leben am Hof im ganzheitlichen Kontext. Die Form der Bewirtschaftung ist bewusst sehr ursprünglich. So wird etwa den Rindern kein Kraftfutter zugefüttert. Wiesen werden erst nach der Blüte gemäht um die Artenvielfalt zu sichern und den Insekten und Bienen Nahrung zu geben. Alte, leichte Traktoren werden eingesetzt, um den Boden nicht zu schädigen. Acht Kinder verwandeln den Hof in einen großen Abenteuerspielplatz. Das Wohnhaus hat Passivhausstandard und benötigt durch die Holzbauweise und sonnenzugewandte Ausrichtung keine zusätzliche Heizung. Das Haus und die umliegenden Wirtschaftsgebäude sind mit Solar- und Photovoltaikzellen bestückt, eine biologische Kläranlage rundet das ökologische Konzept ab.

“Wir möchten die Lebensgrundlagen auf unserem Hof erhalten und im gleichen Zustand oder vielleicht sogar besseren Zustand an unsere Kinder weitergeben”, lautet die Philosophie von Manuela und Josef Tiefenbacher.

[ssba]