Fam. Tomic

Buchbrunn, Eberndorf

„Mit dem Kopf in den Wolken, mit den Füßen am Boden geerdet“

Tomic-finalist-bio-award-kaernten-2014

© Mag. Andrea Knura

Ihre Stimme für Fam. Tomic

dropcap color=““ boxed=“no“ boxed_radius=“8px“ class=““ id=““]H[/dropcap]annes Tomic bewirtschaftet seinen Hof in Buchbrunn bei Eberndorf seit 1993 nach den Zielen des organisch biologischen Landbaus. In gut 20 Jahren gelang die „glutenfreie Hadnmehlproduktion“ in der hofeigenen Getreidemühle, die 100%ige Eiweißeigenversorgung mit dem Bau der 1. Kärntner Sojaaufbereitungsanlage und der 100%ige Auslauf für die Schweine. Das innovative Stallkonzept mit „Iglusystemen“ setzt neue Impulse für eine artgerechte Tierhaltung. Für 25 Muttertiere, 3 Eber und jährlich rund 300 Ferkel ist trotz beengter Hoflage ein artgerechter Bewegungsraum im Freien gewährleistet.

© Mag. Andrea Knura

ORF Radio Kärnten Interview mit Fam. Tomic

 

Auf den insgesamt 132ha Wirtschaftsfläche ist eine überaus große Sortenvielfalt auf den Feldern zu Hause. Es werden Kulturpflanzen wie Dinkel, Waldstaude, Weizen, Roggen, Hafer, Gerste, Braunhirse, Mais und verschiedenen Gewürze wie Kümmel und Koriander angebaut. Auf 38ha erstmals seit 2013 auch Speisesoja.
Die 100% Eiweißeigenversorgung bei der Fütterung der Tiere gehört zum jüngsten Projekt. Als Initiator der „ARGE Jauntaler Soja-Aufbereitung“ gelang Tomic gemeinsam mit 15 weiteren Kärntner Biobäuerinnen und Biobauern ein Projekt, das in der biologischen Futtermittelbereitstellung österreichweit neue Akzente setzt. „Soja ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Fütterung. Mit der „Soja-Toastungsanlage“ können wir unsere betriebseigenen Sojabohnen zu Sojakuchen für die Fütterung unserer Tiere aufbereiten. Damit schließt sich der organische Kreislauf zwischen Ackerbau und Tierhaltung umwelt- und klimaschonend auf unserem Betrieb“ erklärt Tomic und macht damit begreifbar, was es heißt aufs Ganze zu schauen.

Als früherer Obmann des Kärntner Landesverbandes und späterer BIO AUSTRIA Bundesobmann hat Hannes Tomic die österreichische Bio-Landwirtschaft über ein Jahrzehnt maßgeblich mitgeprägt. Heute präsentiert sich der Biohof als zukunftweisender Biobetrieb und setzt neue, innovative Akzente in der artgerechten Tierhaltung und klimaneutralen Futtermittelaufbereitung. Als innovativer Ackerbaubetrieb ist er interessanter Exkursionsbetrieb wo ständig Neues probiert wird, wie die 2014 gestarteten Direktsaatversuche von Soja in Grünschnittroggen zeigen. Und als qualifizierte „Bodenpraktiker“ ist Tomic ständig bestrebt durch organische Düngung und konsequente Fruchtfolge den Humusaufbau der Ackerböden zu fördern.

Erfolgreich ist auch die vielseitige Vermarktung am Biohof, die von Sohn David geleitet und in den letzten Jahren zu einem starken Betriebsstandbein ausgebaut wurde. Bio-Schweine werden in die Bio-Schiene „Ja! Natürlich“ des Rewe-Konzerns geliefert, über 60 Bio-Getreideprodukte ab Hof und über 25 österreichische Vermarktungspartner vertrieben, beziehungsweise seit 15 Jahren über den „Bioladen Völkermarkt“, den „Shop in Shop“ Anbieter Lagerhaus sowie den Biobauernmarkt Klagenfurt vermarktet. Biodiversität hat hier tiefe Wurzeln und spiegelt sich auch in der Geschmacksvielfalt der hofeigenen Bio-Lebensmittel wider. Das Getreide wird mit  Steinmühlen direkt am Hof zu hochwertigen Vollkorn- und ausgesiebten Mehlspezialitäten vermahlen, Müslis abgemischt, handverlesene Kräuter und Gewürze hergestellt und in Partnerschaft mit einem anderen Biobetrieb Brot & Gebäck erzeugt.

Im ORF Radio Kärnten ist Hannes Tomic am Mittwoch, den 3. September von 14 bis 15 Uhr zu hören. Durch das Interview führt Waltraud Jäger. Jeweils zur selben Sendezeit wird sie zwischen 1. und 5. September täglich einen der fünf Finalisten portraitieren. Eine abschließende Zusammenfassung auf Radio Kärnten gibt es am 6. September, nachdem sich die Finalisten auf der Klagenfurter Biofest-Bühne live präsentiert haben.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Pin on Pinterest0