Pinzgau

Biohof Stiegerhof,
Familie Dick

Dieses Video ist auf der Plattform YouTube gespeichert. Die Bildvorschau wird vom YouTube Server geladen, aber es werden keine Trackingdaten verarbeitet (d.h. es werden keine Cookies gesetzt). Sobald aber der Play-Button geklickt wird, werden Informationen (z.b. Ihre IP-Adresse) an YouTube gesendet.

Ihre Stimme für Familie Dick
Alois und Isabella Dick bewirtschaften seit 2000 mit großem Ehrgeiz und viel Freude ihren Hof in Maishofen auf Vollerwerbsbasis und betreiben sowohl Milch- als auch Waldwirtschaft. Im Kompoststall werden an die 40 Milchkühe und um die 25 Jungrinder für die Aufzucht gehalten. Der wertvolle, düngende Stallkompost wird auf den umliegenden Weiden aufgebracht. Seit fünf Jahren wirtschaftet der Betrieb ohne zusätzliches Kraftfutter, die behornten Rinder werden fast ausschließlich mit Homöopathie behandelt. Die Tiere haben die Möglichkeit des täglichen Weidegangs, ab Ende April 24 h täglich. Abgezäunte Triebwege, sogar durch eine Bahnunterführung, ermöglichen den Tieren Zugang zu den weiter entfernten Weiden, die sie selbständig nutzen. Ein Milchautomat am Stiegerhof lässt Konsumenten am Glück der Tiere teilhaben.

Aufgrund der späten Mahd ab 21. Juni, maximal zwei Schnitten pro Jahr und extensiver Bewirtschaftung von Magerrasenstandorten wird die Artenvielfalt auf den Weiden gefördert. Dazu bereichern Naturschutzflächen im Käfertal und Blühstreifen die Biodiversität des Hofes. Durch Kompost und Steinmehl wird das Bodenleben gefördert. Photovoltaikanlage und Hackschnitzelheizung zeichnen den Stiegerhof zusätzlich aus.